Aus gutem Grund vertraut eine große Anzahl unserer Kunden bereits seit vielen Jahren auf unser Know-how und unsere Erfahrung, denn bei der Schulz GmbH haben Sie immer die Gewissheit, dass alle Leistungen und Produkte mit gleichbleibender Qualität, Pünktlichkeit und Professionalität erbracht werden. Dieses Wissen schafft Vertrauen und Sicherheit – zwei Pluspunkte auf die es heute in Zeiten beschleunigter Prozesse mehr denn je ankommen.

Die Standzeit eines Löschwagen beträgt ca. 1 1/2 Jahre. Dann muss er generalüberholt werden. Dabei wird der Löschwagen (Gewicht 120 Tonnen) zerlegt und ca. 1/2 Meter aufgebockt, um ein problemloses Arbeiten zu gewährleisten. Alle Bestandteile werden demontiert, überarbeitet oder durch Neuteile ersetzt. Die Sanierung darf 6 Wochen nicht überschreiten. 

Seit 2005 sind wir an der Restaurierung des Berliner Funkturms beteiligt. In den letzten Jahren sind von uns diverse Knotenverbindungen der Turmstiele erneuert worden. Zudem wurde der komplette Treppenaufgang zum Funkturmrestaurant (Höhe 50 m) erneuert.

In extrem kurzen Zeitfenstern wurden während des laufenden Betriebes ca. 500 m Rohrleitung DN250-DN800 sowie 50 m Laufsteg mit diversen Ubergängen und Seitenabstiegen, in Edelstahl, auf einer Kläranlage erneuert. Das Gesamtprojekt wurde trotz geringer Umschlusszeiten und erheblich beengten Verhältnissen, innerhalb eines Jahres fertiggestellt.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten am MAN-Behälter wurde auch der Aufzug neu angefertigt. Der Aufzug wurde in 6 Stufen angeliefert und montiert. Jeder Bauabschnitt hatte ein Gewicht von ca. 13 Tonnen. Insgesamt misst der Aufzug eine Höhe von 110 m. Für die Montage wurde ein 550 Tonnen Kran eingesetzt. Bei allen Sanierungsmaßnahmen lief der Gasometer-Betrieb weiter. In den letzten 5 Jahren wurde der MAN-Scheibengasometer saniert. Es wurden alle statischen Elemente, Belüftungs-Schott's sowie zum Teil die Außenhaut einschließlich der Umgänge erneuert. Im Zuge der Erneuerung musste auch der Aufzug zum Dach erneuert werden. Der Innenaufzug um die Scheibe befahren zu können, wurde ebenfalls erneuert, was eine besondere statische Herausforderung darstellte. Alle Arbeiten wurden während des Betriebes des Gasometers durchgeführt, was durch den Ex-Bereich extreme Sicherheitsmaßnahmen erforderte, die bis dato einmalig waren.

Der Kontaktturm wird benötigt, um aus den Schwaden, die beim Verkoken entstehen, die Schwefelsäure abzuscheiden. Er hat eine Standzeit von ca. 10-12 Jahren und muss dann erneuert werden, Der Reaktor hat eine Betriebstemperatur von ca. 450°. Um den Umweltauflagen gerecht zu werden, muss der Umbau innerhalb von 10 Tagen abgeschlossen sein.